Die Befragung „BPMN 2008“ wurde von der camunda services GmbH in Kooperation mit der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin im Juni/Juli 2008 durchgeführt. Es nahmen 127 BPMN-Anwender und 251 an der BPMN interessierte Personen teil.

Die wesentlichen Ergebnisse:

  • Die BPMN ist attraktiv, weil sie ein Standard ist und als gemeinsame Prozessnotation für Business und IT wahrgenommen wird
  • Die meisten Anwender nutzen die BPMN bislang jedoch vor allem für die rein fachliche Prozessdokumentation
  • Die BPMN wird als „intuitiv“ und „leicht erlernbar“ eingeschätzt
  • Allerdings nutzen die meisten Anwender auch nur einen Bruchteil der verfügbaren Notationselemente

Genutzte ElementeIch habe das mit meinen eigenen Erlebnissen mit Schulungsteilnehmern und Kunden aus Projektsituationen abgeglichen, und den folgenden Eindruck gewonnen: BPMN besitzt ein großes Potential für die Business-IT-Kommunikation, es wird im D.A.CH.-Gebiet jedoch bislang kaum ausgeschöpft. Und ich glaube, dass dies vor allem an einem Verständnisproblem liegt, das bei vielen Anwendern noch besteht – Der Nutzen der spezielleren Notationselemente scheint häufig noch unterschätzt zu werden, weshalb diese ignoriert werden und die BPMN im Ergebnis insgesamt weniger komplex, sondern “intuitiv verständlich” erscheint.

Das rd. 50-seitige Paper zur vollständigen Auswertung der Befragung ist nur für die Teilnehmer kostenlos erhältlich. Gegenüber allen weiteren Interessierten wird eine Schutzgebühr von 190,- EUR erhoben, um die Motivation zur Teilnahme an der Befragung auch zukünftig aufrecht zu erhalten. Diese Schutzgebühr fließt nicht der camunda services GmbH zu, sondern wird als quittierte Spende an die Werkgemeinschaft für Berlin-Brandenburg GmbH, einer sozial- therapeutischen Werkstatt für Menschen mit Behinderung, entrichtet.

Hinweis: Für die Forschung und Lehre ist das Dokument auf Anfrage auch kostenlos verfügbar.

Wer sich für das Dokument interessiert, schreibt bitte an info@camunda.com