BPMN ist etwas für jedermann. Durch seine verschiedenen Dimensionen (Kontrollfluss, Daten, Ressourcen, Interaktionen) kann man sich aussuchen, welchen Aspekt man gerade darstellen möchte und welchen nicht. Durch die Auswahl von eher einfachen Konstrukten oder Konstrukten für “Profis” kann man wählen, wie abstrakt oder präzise man die Prozessmodelle gestalten möchte. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass man fünf Modelle erhält, wenn man fünf Modellierern die gleiche Modellierungsaufgabe gibt. Je nach Rolle in der Organisation und Modellierungserfahrung betont man verschiedene Aspekte. Je nach Modellierungserfahrung bleibt es eher bei einer ersten Skizze oder es entsteht eine durchdachte Spezifikation.

In meinem Vortrag auf der W-JAX “Von High-level Modellen bis zur Implementierung und zurück” habe ich skizziert, warum Modelle auf den verschiedenen Ebenen im Unternehmen unterschiedlich aussehen. Auch wenn man sich noch so sehr anstrengt, man wird immer mit dem Problem konfrontiert sein, dass man die verschiedenen Ebenen in Beziehung setzen muss. Man will verstehen, wo die Unterschiede zwischen den Modellen liegen – ob sie sich widersprechen, und wenn ja, wo? Auch wenn sich in der einen Ebene etwas ändert, will man wissen, wie sich diese Änderung auf die anderen Ebenen auswirkt.

Das Thema dieser Mismatches zwischen Ebenen ist in der Praxis schon länger bekannt. Gerade jetzt, wo man idealerweise sogar die gleiche Sprache (hoffentlich BPMN) auf verschiedenen Ebenen einsetzt, fallen einem diese Mismatches besonders auf. Leider ist dieses Thema in der Forschung bisher nicht so richtig angegangen worden. Dies soll sich aber nun ändern. Mein Kollege Matthias Weidlich arbeitet fleißig an diesem Problem und versucht Antworten zu geben aus der wissenschaftlichen Perspektive.

Wenn es aber schon bei einer einheitlichen Sprache (BPMN) so schwierig ist, die Ebenen übereinander zu bekommen, wie sieht es dann erst bei unterschiedlichen Sprachen aus? Die Business Process Execution Language (BPEL) wird gerne als Bruder von BPMN gehandelt. Da die Sprachen natürlich nicht deckungsgleich sind und an manchen Stellen einfach erhebliche Unterschiede aufweisen, macht das Hinzufügen von BPEL in dieses Bild die Dinge nicht einfacher. Zu der genauen Beziehung zwischen BPMN und BPEL wird es aber noch einen separaten Blogeintrag geben.